Schwerpunkt Ernährung

Ausgewogene und gesunde Ernährung

Es gibt nur wenige Themen, welche die Bürger so bewegen wie ihre Ernährung, die Erzeugung von Lebensmitteln, die Tierhaltung und der Schutz ihrer Gesundheit. Zu Recht. Für Kordula Kovac als CDU-Bundestagsabgeordnete für Südbaden, sind diese Lebensthemen kein politisches Randthema, sondern stehen im Mittelpunkt ihres politischen Handelns. „Ich bekenne mich zu den heimischen Erzeugern. Wir brauchen unsere Bauern. Essen und Trinken sind für viele längst zum Lebensstilthema geworden. In Deutschland gibt es hochwertige, sichere und bezahlbare Lebensmittel im Überfluss. Dies sollte uns mehr als bisher Verpflichtung sein.“

Als Mitglied des Ernährungs- und Landwirtschaftsausschusses ist Kordula Kovac für wesentliche Alltagsfragen der Verbraucherinnen und Verbraucher zuständig. Lebensmittelsicherheit, gesunde Ernährung, transparente Kennzeichnung und nachhaltige Erzeugung gehören zu den Kernthemen des Ausschusses und sind dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, kurz BMEL, zugeordnet.

Eine sichere und gesunde Ernährung, die nachhaltige und effiziente Nutzung unserer Ressourcen zum Wohle aller Menschen und der Stärkung attraktiver ländlicher Räume – das sind echte Lebensthemen. Mit ihnen kommt jeder von uns jeden Tag in Berührung. Die CDU/CSU arbeitet für eine nachhaltige Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft. Dazu gehört auch die Verbesserung des Tierwohls in unseren Ställen. Ganz oben auf der Agenda steht der stetige Einsatz für die Sicherheit der Lebensmittel in der gesamten Kette vom Acker und Stall bis auf den Teller. Ihre Kennzeichnung und Aufmachung muss wahrheitsgemäß, transparent und verständlich sein. In den ländlichen Regionen schafft die CDU/CSU neue Impulse, um sie attraktiv und zukunftsfähig zu halten. Kordula Kovac stellt sich den Erwartungen, Sorgen und Bedürfnissen der Landwirte ebenso wie denen der Verbraucher.

Lebensmittel wertschätzen - Lebensmittelverschwendung stoppen

Die Stärkung der Wertschätzung von Lebensmitteln ist den Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion eine Herzensangelegenheit. Um unnötige Lebensmittelabfälle zu vermeiden, setzt sich die Fraktion auf EU-Ebene dafür ein, das Mindesthaltbarkeitsdatum bei weiteren nicht verderblichen Lebensmitteln abzuschaffen. Zudem sollen die Verbraucherinformationen zur Resteverwertung von Lebensmitteln nach dem Willen der CDU/CSU weiter augebaut werden.

Der Reichtum an bezahlbaren und sicheren Lebensmitteln ist Ergebnis der Leistungsfähigkeit der Land- und Ernährungswirtschaft in Deutschland. Diese sieht sich aber zunehmend in der Kritik. Es gibt viele offene Fragen. Wie wollen wir uns ernähren? Welche Art der Tierhaltung wollen wir? Hierfür soll beim BMEL eine extern moderierte Dialogplattform unter Einbeziehung von Verbrauchern, Wirtschaft, Wissenschaft, Kirchen und Politik eingerichtet werden. Alle müssen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden, das heißt auch: Gute Lebensmittel müssen ihren Preis haben!

Essen und Trinken in der Kita und der Schule

Damit der Start ins Leben in Sachen Ernährung gut gelingt, ist eine enge Abstimmung zwischen Elternhaus, Kita und Schule wünschenswert. Wenn das Essen auch jenseits der Mahlzeiten eine Rolle im pädagogischen Programm der Kita beziehungsweise Schule spielt, haben Kinder von klein auf Gelegenheit mit allen Sinnen zu lernen. Denn auch schon die Jüngsten sollten lernen, dass Gesundheit die Basis für ein glückliches und selbstbestimmtes Leben ist.

Das Wissen über den Herstellungsprozess und die Verarbeitung von Lebensmitteln sowie gesunde Ernährung sind existenziell, auch um Fehlernährung vorzubeugen. Die CDU/CSU setzt auf Verbraucherbildung - schon bei den Jüngsten, beispielsweise durch „Ernährungs- und Verbraucherbildung“ in Kindergärten und Schulen.

Bäuerliche Familienbetriebe  

Bei der Frage des Vertrauens in die Akteure der Lebensmittelkette vom Acker bis zum Teller genießen die Bauern und das Lebensmittelhandwerk eine hohe Wertschätzung. Den Bauernfamilien im Land war und ist die Union ein verlässlicher Partner. Für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion sind sie Leistungsträger in der Region. Das Leitbild ist eine regional verankerte, flächendeckende und bäuerliche Landwirtschaft. Dies gilt genauso für Gartenbau, Fischerei und Waldwirtschaft.

Die Landwirte versorgen uns mit hochwertigen Nahrungsmitteln. Sie leisten einen zunehmenden Beitrag für die Energie- und Rohstoffversorgung. Sie gestalten und pflegen das Gesicht unseres Landes. Diese Qualität hat seinen Preis.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion versteht sich als Motor im Dialog mit gesellschaftlichen Gruppen über die künftige Ausgestaltung unserer Landwirtschaft. Die wachsende Weltbevölkerung mit steigenden Ansprüchen an Nahrung und Energie stellt angesichts knapper Ressourcen für unsere Landwirte Herausforderung und Chance zugleich dar. Das verpflichtet zu nachhaltigem Wachstum. Darüber hinaus richtet sich die moderne Landwirtschaft an den Wünschen der Verbraucherinnen und Verbraucher aus, arbeitet mit Rücksicht auf die Umwelt, legt Wert auf das Tierwohl und ist eine Stütze unserer ländlichen Regionen.

Auch diese stehen inzwischen im internationalen Wettbewerb. Höhere Erzeugungsstandards haben ihren Preis. Jede neue Auflage trifft gerade die kleineren Betriebe besonders hart. Kordula Kovac lehnt einseitige ideologische Verbote ab und plädiert für Augenmaß. Eine Verdrängung ins Ausland mit deutlich niedrigeren Standards ist nicht im Interesse der Verbraucher. Zur Klarheit und Wahrheit gehört auch: Wer eine vielfältige, umweltschonende und wettbewerbsfähige Landwirtschaft will, der muss „ja“ sagen zum Schutz landwirtschaftlicher Fläche, zu bedarfsgerechter Düngung, zu verantwortungsvollem Pflanzenschutz und zum technologischen Fortschritt.