Schwerpunkt Ländliche Räume

Definition

Der Begriff „ländlicher Raum“ ist bis heute ein sehr komplexer und äußerst vielschichtiger Begriff geblieben: es gibt keine allgemeingültige Definition des ländlichen Raumes.

Eine Vielzahl der Merkmale, die den ländlichen Raum beschreiben, stehen im ständigen Wandel. Der Wandlungsprozess weg von der Agrargesellschaft hin zur Industriegesellschaft spiegelt sich im ländlichen Raum wieder. Andere Kriterien wie Bevölkerungszahl oder Infrastruktur deuten auf Regionen hin, die im allgemeinen Sprachgebrauch im Zusammenhang mit ländlichen Räumen verwendet werden.

Südbaden und die ländlichen Räume

Als Bundestagsabgeordnete ist Kordula Kovac für Südbaden zuständig. Auf Grund der demografischen Entwicklung und strukturellen Ausprägung dieser Region hat das Thema für Kordula Kovac hohe Priorität. Landkreise wie Landshut, Breisgau-Hochschwarzwald oder Rottweil liegen mit der durchschnittlichen Bevölkerungsdichte pro km² deutlich unter dem Schnitt der Bundesrepublik Deutschland. Insbesondere das Kinzigtal und Kordula Kovacs „Wahlheimat“ Wolfach können als ländlicher Raum aufgefasst werden, den es in einem besonderen Maße zu fördern gilt.

Demografische Entwicklung, Mobilität und Digitalisierung

Der demografische Wandel ist Chance und Herausforderung zugleich - gerade im ländlichen Raum. Nie zuvor haben Menschen so lange gesund gelebt und nie zuvor wurden in Deutschland so wenige Kinder geboren wie heute. Die Lebenserwartung steigt kontinuierlich, und es gibt immer weniger junge Menschen. Wanderungsbewegungen - nicht nur zwischen Staaten, sondern auch vom Land in die Stadt - prägen seit Jahrzehnten unseren Alltag. Diese Entwicklungen fordern Offenheit, Toleranz und Flexibilität von allen. Und sie erfordern eine vorausschauende Politik für unser Land.

Mit der CDU und CSU haben die ländlichen Räume im Koalitionsvertrag einen hohen Stellenwert erhalten. In der Demografiestrategie spielen die ländlichen Regionen eine große Rolle. Zahlreiche Förderinstrumente, wie zum Beispiel die Programme zur Dorferneuerung und zum Städtebau, orientieren sich an den Bedürfnisse der ländlichen Räume. Die CDU/CSU will eine verlässliche Förderung der ländlichen Regionen, damit sie auch künftig eine lebenswerte Heimat bleiben.

Wichtig ist Kordula Kovac die Sicherung der Mobilität im ländlichen Raum, damit die Regionen weiterhin als Wohnort für Familien und als Standort für Unternehmen attraktiv sind. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion will sicherstellen, dass der ländliche Raum an die großen Verkehrsachsen unseres Landes angeschlossen bleibt, ebenso wie an einen attraktiven Schienen- und Busverkehr. Dort, wo der öffentliche Linienverkehr nur eingeschränkt aufrecht zu erhalten ist, gilt es neue Ansätze wie Rufbusse, Senioren- und Jugendtaxen, Mitfahrzentralen und kombinierte Personen- und Gütertransporte zu erproben.

Insbesondere engagiert sich Kordula Kovac im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans 2030 für die Weiterentwicklung der „Lebensader B33“ unter Einbeziehung aller Beteiligten.

Ein weiteres Thema ist die zunehmende Digitalisierung verschiedenster Lebensbereiche. Dabei ist hochwertige Breitbandinfrastruktur ein wichtiger Standortfaktor für die Ansiedlung von Unternehmen und Familien. Sie sichert Arbeitsplätze und hilft, die Ertragskraft und Attraktivität gerade auch ländlicher Räume zu steigern.

Die Bundesregierung stellt für den Breitbandausbau insgesamt 2,7 Mrd. Euro zu Verfügung. Diese Mittel stammen zum einen aus der Digitalen Dividende II in Höhe von 1,33 Mrd. Euro. Diese wurden jeweils zur Hälfte auf Bund und Länder aufgeteilt. Der Bundesanteil von über 600 Mio. Euro wird außerdem durch weitere 1,4 Mrd. Euro aus dem Bundeshaushalt aufgestockt. Somit umfasst das Förderprogramm des Bundes rd. 2 Mrd. Euro für den Breitbandausbau.