Neuigkeiten

29.03.2017, 10:52 Uhr
„Rentenbank ist verlässlicher Partner unserer Landwirte“
Kovac fordert gute Rahmenbedingungen für Förderbanken
Dr. Christian Bock, Leiter Fördergeschäft Landwirtschaftliche Rentenbank, Kordula Kovac MdB und Jens Kollmann, Chefsyndikus der Landwirtschaftlichen Rentenbank

Am Dienstag, 28. März, hat die südbadische Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac (CDU) an einem gemeinsamen Mittagessen des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft und der Landwirtschaftlichen Rentenbank teilgenommen. Kovac informierte sich über aktuelle Entwicklungen der Förderpraxis. „Der ländliche Raum braucht die traditionelle Landwirtschaft: als wirtschaftliche Lebensader und als Kulturgut. Aber ohne innovative Ideen geht es auch hier nicht, dafür braucht es oft nicht nur Mut, sondern auch das nötige Kapital. Die Rentenbank steht seit vielen Jahren als verlässlicher Partner an der Seite der Landwirte – und das mit gesetzlichem Auftrag“, betonte Kovac.

Das vergangene Jahr war für die Landwirtschaft kein einfaches Jahr: viele Betriebe litten unter der Preiskrise. Dem Bilanzbericht der Rentenbank zufolge lag das Neugeschäft mit Programmkrediten 2016 mit 7,7 Milliarden Euro nur knapp unter dem Rekordwert des Jahres 2015 (7,8 Milliarden Euro). In der Fördersparte Landwirtschaft gingen die Zusagen demnach wie erwartet deutlich zurück, Zuwächse erzielten insbesondere die Sparten Agrar- und Ernährungswirtschaft, ländliche Entwicklung und erneuerbare Energien.

„Ein funktionierender Förderbankensektor ist ein wichtiger Standortvorteil für die deutsche Landwirtschaft. Deswegen brauchen wir gute Rahmenbedingungen. Dafür müssen wir auch auf europäischer Ebene kämpfen“, sagte Kovac. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich in Brüssel bereits für die deutschen Förderbanken stark gemacht. Und auch im Bundestag ist man sich der Verantwortung bewusst, versicherte Kovac. „Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages unterstützt fraktionsübergreifend das Anliegen, die 30-Milliarden-Euro-Grenze für die Bilanzsumme aus dem Entwurf der neuen europäischen Eigenkapitalrichtlinie der EU-Kommission zu streichen“, sagte Kovac. Die Bilanzsummen der betroffenen Förderbanken liegen deutlich über dieser Grenze. Ein starrer Schwellenwert würde Förderbanken aus größeren Ländern wie Deutschland benachteiligen. „Eine Entlastung der öffentlich-rechtlichen Institute wie der Rentenbank von den wenig sachgerechten regulatorischen Anforderungen käme ihrer Förderleistung zugute – und damit unseren Bauern und Bäuerinnen“, so Kovac.

Die Landwirtschaftliche Rentenbank ist die Förderbank des Bundes für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum. Gefördert werden Land- und Forstwirtschaft, Wein- und Gartenbau, Fischerei, erneuerbare Energien und kommunale Infrastruktur im ländlichen Raum sowie der Agrarwirtschaft vor- und nachgelagerte Unternehmen. Die Rentenbank vergibt die zinsgünstigen Förderkredite nach dem Hausbankprinzip über Banken und Sparkassen. Sie unterstützt als spezialisierter Dienstleister auch den Bund und die Länder bei der Umsetzung ihrer Förderprogramme, wie beispielsweise beim Bürgschaftsprogramm des Bundes für Milchviehbetriebe.