Neuigkeiten

20.08.2015, 13:42 Uhr
Besuch bei 'Neue Arbeit Lahr'
Kordula Kovac besucht die gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft 

Zu einem Informationsbesuch kam die südbadische CDU-Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac aus Wolfach zu der gemeinnützigen Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft NAL nach Lahr, um sich über deren Aktivitäten und Projekte zu informieren.

Besonders die beiden neuen Integrationsprojekte für Asylbewerber interessierte die Parlamentarierin besonders, da sie sich als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe ständig für Flüchtlingsangelegenheiten engagiert.

Geschäftsführer Djahan Salar empfing die Besucherin in dem von der NAL betriebenen Gebrauchtwarenkaufhaus und informierte sie zunächst über die Aktivitäten der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft. Breit gefächert sind die Möglichkeit, sowohl für Langzeitarbeitslose in verschiedenen Dienstleistungen gefördert, beschäftigt und qualifiziert zu werden, als auch für Bürgerinnen und Bürger in den drei Stockwerken des FUNDUS-Gebäudes gebrauchte Waren wie Kleider, Möbel, Bücher, Elektrogeräte und Alltagsgegenstände preisgünstig zu erwerben. Diese erhält NAL überwiegend aus Spenden und Haushaltsauflösungen und Kleidersammlungen. Jeder kann dort Gegenstände erwerben und findet so beispielsweise auch Einzelteile von einem Tafelservice, das nicht mehr hergestellt wird. Besonders das Angebot des kostenlosen Energie-Spar-Checks von Elektrogeräten fand bei Kordula Kovac großes Interesse. Bei einem Rundgang durch die Verkaufsräume war die Besucherin beeindruckt von den vielfältigen und günstigen Angeboten.

Geschäftsführer Djahan Salar stellte anschließend zwei neue Projekte von NAL vor, die man aufgrund der gegenwärtigen Flüchtlingssituation in den Beschäftigungsbereich aufgenommen hat. Zum einen

handelt es sich um das Projekt „MILA“ (Migration-Integration-Leben-Arbeit), mit welchem Landeskontingentflüchtlinge besonders sprachlich, arbeitsmäßig und alltagskonform integriert werden sollen. 15 Frauen aus Syrien begleitet die NAL zur Zeit in deren neuer Lebensumgebung.

Zum anderen werden Asylbewerber in das zweite Projekt einbezogen, die mit ihrer Abschiebung rechnen müssen. Es handelt sich hauptsächlich um Asylbewerber aus Schwarzafrika, die während ihres Aufenthalts in Lahrer Flüchtlingsheimen untergebracht sind und von den beiden Projektleiterinnen Sandra Ohnemus und Diana Monewg in der NAL betreut werden. Die Asylsuchenden erhalten Sprach- und Schulunterricht, erfahren berufliche Ausbildungshilfen und werden von ehrenamtlichen Helfern unterstützt.

Dieses Projekt wird im Gegensatz zu MILA nicht durch ein Programm des Bundesfamilienministeriums und des Europäischen Sozialfonds finanziert, sondern wird von der NAL getragen.

Kordula Kovac war von der gemeinnützigen Gesellschaft Neue Arbeit Lahr sehr angetan, die rund 50 Ein-Euro-Jobber und Arbeitssuchende beschäftigt, welche  im FUNDUS-Kaufhaus und in zwei weiteren Läden im Kinzigtal sowie in den verschiedenen Dienstleistungsbereichen beschäftigt sind. Am Ende ihres Besuches verabschiedete sich Kordula Kovac mit Dank für die Präsentation der Beschäftigungseinrichtung und das Integrationsengagement bei  Djahan Salär und seinen Mitarbeiterinnen:

„Ihre Arbeit bei der Förderung und Hilfestellung, um Menschen wieder für eine Beschäftigung in den Arbeitsmarkt zu vermitteln, verdient meine Anerkennung ebenso wie Ihre Projekte für Asylbewerber.“ Passend zu dieser Thematik stellte Kordula Kovac der NAL einen Teilnehmerplatz für eine Fortbildung zum Umgang mit traumarisierten Flüchtlingen zur Verfügung, die in Kürze von einem Team der Kontaktstelle für traumatisierte Flüchtlinge REFUGIO aus Villingen-Schwenningen durchgeführt und von Kordula Kovac organisiert und privat bezahlt wird.