Neuigkeiten

01.04.2014, 09:30 Uhr
Baum des Jahres im Bundestag vorgestellt – 2014 ist das Jahr der Traubeneiche
Alljährlich findet Anfang April im Saal des Bundestagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft im Paul-Löbe-Haus eine besondere Sitzung statt. Dann nämlich wird der „Baum des Jahres“ den Ausschussmitgliedern vorgestellt. 2014 fiel die Wahl auf die Traubeneiche, welche durch die Deutsche Baumkönigin Miriam Symalla präsentiert wurde.
Die CDU Abgeordnete für Südbaden, Kordula Kovac, ließ sich bei der Sitzung ausführlich über die Traubeneiche informieren. Diese ist nach der Stieleiche die in Mitteleuropa am weitesten verbreitete Eichenart und kann über 1000 Jahre alt werden. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom nördlichen Mittelmeerraum bis nach Südskandinavien.
„Die Prämierung zum Baum des Jahres soll vor allem auf den Zustand der deutschen Eichenwälder aufmerksam machen“, so Kordula Kovac. Diese haben sich in den letzten Jahren zwar erholt, jedoch zeige der kürzlich vorgelegte Waldzustandsbericht, dass die größten Schäden bei Eichenbäumen auftreten. Im Ausschuss sei man sich daher einig, dass noch effektivere Strategien – vor allem zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners – entwickelt werden müssten.Kordula Kovac wird die ihr überreichte Traubeneiche zusammen mit weiteren Setzlingen am 25. April, dem „Internationalen Tag des Baumes“ in ihrer Heimat pflanzen, um damit auch ein Zeichen für den Erhalt der Eichenwälder zu setzen.
Seit 1989 wird der „Baum des Jahres“ durch die Dr.-Silvius-Wodarz-Stiftung und durch deren Fachbeirat bestimmt. Ziel der Stiftung ist es, Menschen an Bäume heranzuführen und dadurch bei breiteren Bevölkerungsschichten Sensibilität für dieses lebendige Kulturgut zu schaffen.