Neuigkeiten

12.11.2014, 17:57 Uhr
WRO Offenburg/Ortenau trifft auf Hauptstadtpolitik

Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac besuchte eine Delegation der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO) vom 11.-12. November Berlin, um in der Bundeshauptstadt Gespräche mit hochkarätigen Vertretern der politischen Institutionen zu führen.

Kordula Kovac: „Mir ist es eine Herzensangelegenheit, dass wir die Möglichkeiten und Wege nutzen, um die Interessen und Sorgen unserer Region hier in Berlin an den wirklich wichtigen Stellen kommunizieren können. Damit können wir dann auch wirklich was bewegen.“

Für die knapp 30 Unternehmensvertreter und Bürgermeister aus der WRO-Region war ein eng getaktetes zweitätiges Programm vorgesehen. Erster Anlaufpunkt war die Landesvertretung Baden-Württembergs im Botschaftsviertel des Tiergartens, bei der Dominik Fehringer, bei der WRO für das Standortmarketing zuständig, die Anwesende begrüßte und sich bei Kordula Kovac für deren Engagement für das Zustandekommen der Reise bedankte. Beim anschließenden Mittagessen mit ihr bot sich die Gelegenheit für ein
kurzes Gespräch, bevor man sich vor dem Brandenburger Tor für ein gemeinsames Pressefoto versammelte.

Im Bundeskanzleramt wurde mit Dr. Helen Winter, Leiterin Nationale und Internationale Wirtschaftspolitik, über die aktuelle Situation der Betriebe und die Möglichkeiten und Hindernisse grenzüberschreitender Handelsgeschäfte diskutiert. Der ereignisreiche Tag endete mit einem Abendessen im Deutschen Bundestag.

Am Mittwoch dem 12. November traf die Delegation morgens im ARD‐Hauptstadtstudio zum Austausch mit Oliver Mayer‐Rüth, Ressortleiter Politik, zusammen. Höhepunkt des zweiten Tages war das Wiedersehen mit der wahrscheinlich bekanntesten bundespolitischen Persönlichkeit der Region: Im Bundesministerium der Finanzen traf man den Hausherrn persönlich. Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) hatte sich trotz seines vollen
Terminkalenders die Zeit genommen, um mit den Gästen aus der Heimat zu diskutieren. Die politischen Gespräche wurden im Anschluss mit Andreas Jung (CDU), Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und abschließend im Bundesrat mit dem Leiter der Parlamentsabteilung, Ministerialdirigent Dr. Michael Wisser, fortgesetzt.

Der Kurztrip war für die Vertreter der WRO Offenburg/Ortenau wie auch für die politischen Stellen eine gegenseitige Bereicherung. Kordula Kovac erklärt dazu: „Ich bin immer für kurze, direkte Wege. Das erleichtert für alle die Informationsgewinnung, sorgt für ein besseres Verständnis und stärkt das Vertrauen. Das ist wichtig für die Politik und für die Wirtschaft.“

Hintergrund:

Die WRO ist die Agentur für Standortmarketing und Öffentlichkeitsarbeit der
industriestärksten Region am Oberrhein. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die
Bestandsentwicklung regionaler Unternehmen, die Förderung von Existenzgründungen sowie der Austausch zwischen Politik und Wirtschaft. Neben zahlreichen Gemeinschaftsständen auf Messen finden in diesem Netzwerk jährlich rund 30-40 Veranstaltungen statt.  Der enge Zusammenschluss von 53 Städten und Gemeinden, den Kammern, dem Kreis sowie rund 150 großen und innovativen Unternehmen der Region ist bundesweit einmalig. Politik und Unternehmen gehen bei der Entwicklung der Region Hand in Hand.